1. Turnier um den 28. Südharzcup in Merseburg:

Sariana Hesse gewinnt die Altersklasse u9

Etwas holprig, weil stromlos, verlief der Start in den 28. Südharzcup im wunderbar sanierten Jugendclub „Mampfe“ in Merseburg. Die Spielbedingungen haben sich, im Vergleich zu den letzten Jahren deutlich verbessert. Insgesamt 66 Kinder waren zum Auftakt gekommen, erneut überraschend wenige in der Altersklasse u9. Dafür stellten die 14 TeilnehmerInnen wahrscheinlich einen kleinen Rekord auf: 7 Runden in knapp drei Stunden. Selbst die spätere Überraschungssiegerin hatte eine Gesamtbedenkzeit von nur knapp 45 Minuten.
Für den SV Roter Turm waren mit Sariana Hesse und Till Gollmann zwei Kinder dabei, die an der OEM in Sebnitz teilgenommen hatten. Sariana Hesse startete mit 2 aus 2, traf in der 3. Runde auf den spielerisch starken Jimmy Lauterbach vom SV Merseburg und bekam schnell die Dame geschenkt. Im schnellen Mittelspiel verlor sie aber auch ihre Dame und letztlich durch Grundreihenmatt. In der 4. Runde gab es für sie einen wichtigen Sieg, deutlich überlegen, gegen Hendrik Ehrath (SG 2011 Sennewitz). Sariana spielte selbst fast immer genau 5 Minuten, hatte klare Mattpläne uns setzte fast immer mit Dame und Turm Matt (so auch gegen Theodor Kah (Naumburger SV 1951) in Runde 5. Nur in der 6. Runde gab es noch einmal eine Niederlage gegen den neuen Spitzenreiter Ben Erik Zander (SF Hettstedt). In der letzten Runde erkämpfte Sariana den Erfolg gegen Enosch Graf (SG 2011 Sennewitz) und nun begann das Rechnen mit dem Ergebnis, dass zwei Jungen für den völlig überraschenden Mädchenerfolg gesorgt hatten. Till Gollmann, am Spitzenbrett, setzte den Führenden Ben Erik Zander (in 7 Minuten!) einzügig Matt und Hendrik Ehrath gewann gegen den bisherigen Zweiten Jimmy Lauterbach in einer hochdramatischen letzten Runde.
Doch trotz des Schlussrundenerfolges von Till, der Platz 2 und damit den Doppelerfolg der Kinder des SV Roter Turm bedeuteten, spielte auch er viel zu schnell und mit zu vielen Fehlern. Nach den unnötigen Niederlagen gegen Jimmy Lauterbach (1. Runde) und Henrik Ehrath (3. Runde/ nach 6 Minuten) gewann er beeindruckende viermal in Folge (in 3 Minuten gegen Theodor Kah in Runde 6) und das erwähnte Finale in Runde 7, weil Ben Zander das Matt in 1 übersah, und belegte am Ende, mit schlechterer Zweitwertung, Platz 2 hinter Sariana.
Drei Starter hatte unser Verein in der Altersklasse u11. Und alle Drei starteten zum ersten Mal in dieser höheren AK. Und der Computer meinte es zu Beginn nicht gut mit unseren Kindern. Tessa Meurer traf am „Spitzenbrett“ auf den amtierenden u10- Landesmeister, Hieu Tran Minh (SF Hettstedt). Ich weiß zwar nicht, was ein Kaderspieler von so einem Schnellschachturnier und von einer Partie gegen Tessa hat, aber immerhin erkämpfte er leicht, nach 40 Minuten, den ersten Punkt. Zu stark auch der Gegner für Marek Mischkewitz. Marten Lischka (USV Halle) gewann nach nur 16 Zügen. Und auch William Siemoneit gegen Tien Tommy Vu (SV Merseburg) hatte schnell einen Turm weniger, wehrte sich lange, war aber, nach weiteren Fehlern, ohne Chance.
In der 2. Runde brauchte William gegen Lukas Döring nur 9 Züge, um auf f2 Matt zu setzen. Ein Turmeinsteller mit Grundreihenmatt entschied Mareks zweite Partie gegen Emil Graf (SG 2011 Sennewitz). Tessa hingegen kam, mit etwas Glück, zum ersten Sieg gegen Lennart Sebicht (SV Sangerhausen). Es folgte das unweigerliche Vereinsduell zwischen William und Marek. Es war eine gute Partie, in der Marek mit starkem Angriff und vielen Ideen am Königsflügel zu Matt mit Dame und Turm auf h2 und zum ersten Sieg kam. Nicht ganz so gut, weil mit vielen Figurenverlusten, war Tessas Partie gegen Alyson Kniesche (USV Halle). Folgerichtig eine schnelle und deutliche Niederlage. Doch Tessa und besonders Marek konnten sich in dieser Turnierphase weiter steigern. Marek traf in der 4. Runde auf Henry Seiche (SV Merseburg), spielte stark gegen den unrochierten König und gewann. Tessa überraschte Karl Gotter vom Naumburger SV 1951 und in einer spannenden Partie auch Jonathan Burghardt (SV Merseburg). Diese Partie war die allerletzte des Turniers überhaupt und dauerte über 55 Minuten! Trotz klarer spielerischer Überlegenheit von Tessa (Turm und Läufer mehr) entschied der Blättchenfall diese beste Turnierpartie für Tessa. Überhaupt: in der 5. Runde gewannen alle Drei! Marek Mischkewitz siegte souverän gegen Constantin Born (SF Hettstedt) und auch William kam zu einem hart erkämpften Erfolg durch ein Matt mit Läufer und Turm, nach vorherigem Dameverlust. Am Ende waren Marek und Tessa in allen Wertungen punktgleich und landeten auf einem guten 10. Platz.
In der Altersklasse u13 waren wir durch Charlotte Derling (in ihrem ewigen Kampf gegen die starken Jungs) und Georg Barrot vertreten. Und ähnlich wie unsere u11- Kinder hatte Georg Barrot wenig Lösglück. Er traf zu Beginn gleich auf Gero Schulemann (USV Halle), DWZ- Unterschied 705! Was Gero von dieser Partie mitnimmt, außer dem leichten Punkt, weiß ich auch nicht. In der 3. Runde bekam Georg dann auch noch Favorit Nummer 2 zugelost: Stefan Neuber (SG 2011 Sennewitz). Zwei Punkte gab es trotzdem für Georg mit den Siegen gegen Felix Kunisch (Motor Zeitz) in Runde 2 und Paul Weniger (SG 2011 Sennewitz) in der Schlussrunde, für ihn das maximale Ergebnis.
Ganz anders Charlotte, angetreten, um die Jungs zu ärgern. Und das gelang eigentlich immer. Sie startete mit 3 aus 3! Nach dem klaren Erfolg gegen Ruven Franz Müller (Klostermansfelder SC) gewann sie, durch Aufgabe, mit drei Mehrbauern, gegen Elias Rühmer (SF Hettstedt) und auch überraschend schnell und klar, durch Grundreihenmatt nach 18! Zügen gegen Wenzel Natebus (USV Halle). Doch dann wartete Stefan Neuber. Diese Partie lief wie immer, wenn Charlotte im Südharzcup auf starke Jungs trifft: lange Remis, aber viel weniger Zeit und letztlich Blättchenfall. Es war die letzte Partie der 4. Runde und ein Doppelturmendspiel mit gleicher Anzahl Bauern, dass nach dem Abtausch der Türme, mit je zwei Bauern, durch Charlottes Blättchenfall entschieden wurde. Stefan meinte danach: „Er hätte es gewonnen…“ Ich bin mir da nicht ganz so sicher und nicht nur weil Charlottes letzte 10 Züge in Zeitnot erfolgten. Charlotte erhielt dafür eine machbare Aufgabe in der Schlussrunde und besiegte Tim Machatsch (ebenfalls SG 2011 Sennewitz) ganz sicher und wurde Zweite in der AK u13 hinter Gero Schulemann..
Eine gute Bilanz also für unsere kleine 7 Kinderdelegation. Schade nur, dass so viele abgesagt haben oder einfach nicht gekommen sind.

Sieger u13

Sieger u13

Sieger u9

Sieger u9

  • © 2020 Schachverein Roter Turm Halle e.V.
    Nutzung der Bilder ohne vorherige Einwilligung ist nicht erlaubt!
Top