Kreisliga 3. Spieltag

SV Roter Turm II gegen PTSV Halle IV

„Erwartet, verdient und glücklich“ so könnte die Überschrift zum heutigen Spieltag lauten. Erwartet, weil ich dieses Ergebnis vermutet habe. Verdient, weil wir an drei Brettern auch den vollen Punkt hätten holen können und glücklich, weil uns am Ende doch nur die Uhr vor einer Niederlage rettete.

Als Jens fragte, ob er das Remisangebot annehmen solle, hatte Nelly bereits gegen das überstarke Brett 2 (DWZ 1663 in der Kreisliga!?) verloren. Die Situation war als solches kritisch, da er zwar in einer klaren Verluststellung war, aber sein Gegner hätte ihn in zwei Minuten Matt setzen müssen. Am Brett 1 und 3 waren hingegen klare Vorteilsstellungen zu sehen. Damit wäre dieser halbe Punkt für die Mannschaft eher wichtig als zu zocken. Außerdem auch eine faire Geste.

Leider konnte Familie Pietsch die Vorteile nicht zum entscheidenden Ende bringen. Während Johann Zähne knirschend das Remisangebot annehmen musste (Turm, Springer und Bauer gegen zwei Türme), sah es am 1. Brett mehrmals totremis aus. Und wie schon am ersten Spieltag wiederholte sich ein Bauernendspiel. Das Dreiecksmanöver verunsicherte offensichtlich so sehr, dass der gegnerische Spieler trotz Zeitnot hin und her rechnete. Mit dem glücklichen Ende für uns, dass sein Blättchen gefallen war.

2 zu 2 ist ein versöhnliches Ende für beide Mannschaften.

Dennoch nehme ich gern Johanns berechtigte Kritik zur Kenntnis, dass ich beim Training anderen Bauernendspiele beibringen möchte und sie selbst nicht gut spiele.

Frank Pietsch

SV Roter Turm III gegen Reideburger SV V

Unser zweites Saisonspiel fand wieder „zuhause“ statt, diesmal gegen die fünfte Mannschaft aus
Reideburg. Nach der knappen Auftaktniederlage vom ersten Spieltag wollten wir die ersten
Mannschaftspunkte einfahren. Brett 1 (Markus) und 2 (Jaron) blieben unverändert, am dritten
spielte diesmal Eric und am vierten Joris. Bei der morgendlichen Begrüßung verriet mir Eric, dass
es bei ihm zum Frühstück russischen Tee gab. Mein beiläufig geäußerter Vorschlag „dann kannst du
heute ja auch Russisch spielen“ setzte er auch prompt um.

Die Eröffnung verlief an allen Brettern ordentlich. Joris mit Weiß verlor zwar zunächst einen
Zentrumsbauern, doch die entstandene halboffene Linie sollte sich später als ideal für seinen Turm
erweisen. Im weiteren Verlauf konnte er die gegnerische Dame erobern und hatte anschließend
wenig Probleme den ersten vollen Punkt für unser Team einzufahren. Als nächstes war es mir
vergönnt eine zugegebenermaßen risikoreiche Stellung auf nahezu noch vollem Brett mit einem
Damenmatt auf f1 zu beenden. Der Blick auf Jarons Stellung mit einer Leichtfigur mehr ließ die
Hoffnung auf den ersten Saisonsieg weiterwachsen.

Eric machte diesen schließlich perfekt. Er bildete einen freien Randbauern, tauschte geschickt die
Damen ab und konnte sogar noch einen Springer opfern, um den Randbauern schließlich in eine
Dame umzuwandeln und seinen Gegner zur Aufgabe zu bewegen. Den deutlichen 4:0 Heimerfolg
krönte letztlich Jaron mit einer überzeugenden Weißpartie. Er verwandelte ebenfalls einen Bauern
in eine Dame und setzte mit dieser und einem Turm sicher Matt. Alles in allem ein äußerst
gelungener Spieltag für uns der viel gute Laune verbreitete. Zeitlich ging es auch zügig, so dass alle
pünktlich zum Mittagessen wieder daheim waren oder spontan auswärts beim Griechen den ersten
Sieg feiern, so wie wir.

Markus Wähler

  • © 2019 Schachverein Roter Turm Halle e.V.
    Nutzung der Bilder ohne vorherige Einwilligung ist nicht erlaubt!
Top