Letzter Spieltag Bezirksliga Halle u10

7,5 Brettpunkte aber kein Wunder von Sennewitz

Zu den letzten beiden Punktspielen in der Bezirksliga musste unser u10- Quartett in Sennewitz antreten. Ziel war der erfolgreiche Kampf um die Bronzemedaille und der winzigkleine Traum vom Landesfinale.

Frederik

Frederik

Unser Team, leider ohne den grippeerkrankten Georg, traf zuerst auf den SV Sangerhausen. Als Tabellenletzter waren die Rosenstädter bisher ohne Brettpunkt und traten in diesem Spiel zudem nur zu Dritt an. Ihr Trainer, Georg Strasser, scheint es wirklich nicht leicht zu haben. Till Baude „kassierte“ den kampflosen Punkt. Ansonsten benötigte unsere Mannschaft knapp 16 Minuten für das 4:0, „Familie“ Fiedler, nach Damengeschenken, noch etwas weniger. Annabelle (10 Züge und 7 Minuten) und Frederik (24 Züge und 9 Minuten) gewannen deutlich und Jaron war es fast peinlich, dass er 16 Minuten benötigte, um Fynn Wiechert Matt zu setzen. Georg Strasser entschuldigte sich, nach dem Wettkampf, für den Auftritt seines Teams bei mir, doch mein Interesse galt nun der Begegnung SG 2011 Sennewitz gegen SF Hettstedt. Die Hettstedter, stark ersatzgeschwächt angetreten, standen nach 30 Minuten auf wirklich allen Brettern, mit Materialnachteilen, klar auf Verlust. Annkathrin Soukal stand am 2. Brett vor einem einzügigen Matt gegen Constantin Born, unterlag dann aber durch übersehene Drohungen. Auch Brett 4 kippte in wenigen Zügen, nachdem Joshua Bär für Sennewitz den Ausgleich schaffte. Ben Erik Zander, am Ende mit zwei Damen, schaffte, nach 45 Minuten den Sieg am Chaosbrett 4 und Dirk Michael fragte mich schon mal vorsichtig, ob das reicht. Mit diesem Sieg an Brett 4 stand sein Team tatsächlich im Landesfinale, doch unser Team war unglaublich nahe am „Wunder von Sennewitz“.
Der Sieg im spannenden Bauernendspiel von Felix Neuber gegen Jason Reitmann zum 2:2 Endstand nützte für uns nichts mehr. Im letzten Spiel sollte sich dann zeigen, wie nahe unser Team dem nicht mehr erwarteten Traum vom Landesfinale gekommen wäre, wenn die Sennewitzer hier (2,5:1,5) gewonnen hatten.
Kurios, aber das nur am Rande, war auch, dass Felix Neuber zwei Punkte in einer Minute gewann, weil er nach seinem Sieg im ersten Spiel nun den kampflosen Punkt vom SV Sangerhausen an Brett 1 bekam.

SVRT - Hettstedt

SVRT – Hettstedt

Aber nun zum Spiel gegen den Favoriten SF Hettstedt, in das unser Team noch einmal voll motiviert ging. Frederik hatte sich vorher noch ein Stück Würfelzucker stibitzt und mit diesen Sennewitzer „Doping“ gewann er in wenigen Zügen (durch berührt-geführt) die Dame von Ben Erik Zander. Doch zunächst gab es einen halben Punkt an Brett 2. Till Baude stand leicht schlechter, als er ein (ungültiges) Remisangebot von Constantin Born erhielt, was er sofort, ohne zu fragen, annahm. Ebenfalls nicht gut aus der Eröffnung gekommen war Mannschaftskapitän Jaron Rumpold mit zwei Bauern weniger. Dann gewann aber Frederik, hoch überlegen, gegen Erik Zander, mit Dame und Turm auf der 7. Reihe. Seine Schwester, Annabelle, hatte sehr aktiv und mutig gegen Nevio Heidenreich begonnen, spielte zunächst auf Matt auf e7 und tauschte dann, mit Figurengewinn ab. Mit dieser Mehrfigur für Annabelle ging es ins Endspiel. Annabelle kämpfte erfolgreich um einen Freibauern, den sie verwandeln konnte. Zwei Züge später setzte sie Treppenmatt. Auf der Uhr von Nevio Heidenreich standen am Ende 7 gespielte Minuten, bei Annabelle 34. Der Sieg von Annabelle bedeutete aber den Mannschaftssieg und ganz nebenbei machte Annabelle Fiedler den USV Halle zum Bezirksmeister Halle 2018 in der AK u10. Jaron, am 1. Brett, kämpfte gegen die Niederlage. Doch das Wissen um den Sieg der Mannschaft motivierte auch ihn. Er drehte das Spiel mit Qualitätsgewinn, ein Mehrturm und ein Freibauer am Rand zwangen seinen enttäuschten Gegner zur Aufgabe! Der 3,5:0,5- Sieg gegen die SF Hettstedt (ohne Hieu Tran Minh) ist ein versöhnlicher Abschluss, der 3. Platz der verdiente Lohn. „Ihr habt eine sehr gute Mannschaft…“ lobte Dirk Michael. Doch er zieht mit dem USV Halle und 2 Mannschaftspunkten und 2,5 Brettpunkten in die Finals am 8. und 29. April und wir müssen, als Titelverteidiger, leider zuschauen.

  • © 2019 Schachverein Roter Turm Halle e.V.
    Nutzung der Bilder ohne vorherige Einwilligung ist nicht erlaubt!
Top