3. Spieltag der Kreisliga

Der heutige Spieltag stand unter dem Motto „Duplizität der Ereignisse“.
Gegen die 5. Mannschaft von

Reideburg hatte unser 3. Mannschaft einen Gegner, wo vom Papier leichte Vorteile auf unserer Seite standen. Diese leichten Vorteile waren wie am letzten Spieltag schnell an allen Brettern für unsere Mannschaft zu sehen. Nach ca. anderthalb Stunden hatte jedes Brett im höheren Sinne eine Gewinnstellung erarbeitet, an den ersten Brettern positionell und an 3 und 4 mit klarem Materialvorsprung.
Josef war mit seinem Mattplan beschäftigt, als er wie aus heiterem Himmel die Dame einstellte und so dem unterlegenen Gegner ein Matt in zwei servierte. Da fehlten mir die tröstenden Worte. Gleiche Tragik wie in Teutschenthal.
An den anderen Brettern war es lediglich technisches Abspiel. Am ersten Brett war die Vertripelung der b-Linie zu stark, so dass Weiß in Dauerverteidigung war und nach einer übersehenen Springergabel aufgab. Am zweiten konnte Georg seine Position so verbessern, dass viele Optionen möglich waren. Er zwang mit einer Kombination aus Springergabeln den Gegner zur Aufgabe. Und auch am vierten Brett ließ sich Mattis Gegner nicht das Matt zeigen, das Matti mit zwei Schwerfiguren gegen den nackten Monarchen leicht beendet hätte.
Endstand 3 : 1 und 4 Mannschaftspunkte sind gut, denn ab nächsten Spieltag kommen die starken Gegner.

  • © 2020 Schachverein Roter Turm Halle e.V.
    Nutzung der Bilder ohne vorherige Einwilligung ist nicht erlaubt!
Top