3. Turnier um den 28. Südharzcup in Walbeck

Till Gollmann gewinnt auch in Walbeck

80 Teilnehmer waren dabei, beim 3. Turnier um den 28. Südharzcup in Walbeck bei Hettstedt, darunter auch 7 Kinder aus unserem Verein. Davon spielten allein 3 in der jüngsten Altersklasse u9.

Dort ist unser Verein in diesem Jahr besonders erfolgreich. Nach seinem Sieg beim 2. Turnier in Wallhausen stellten wir, mit Till Gollmann, erneut den Turniersieger.

Till

Till

Nach arg verspätetem Beginn (45 Minuten) traf Till in der 1. Runde auf Tobias Drugda (Evangelische GS Nordhausen). Er spielte konzentriert und total überlegen und gewann nach 6 Minuten (also zu schnell). Auch Sariana Hesse, immerhin Turniersiegerin in Merseburg, gewann gegen Philipp Manche aus Schkopau sicher. Nur Matteo Bormann ließ sich vom schnellen Spiel von Enosch Graf (SG 2011 Sennewitz) anstecken und unterlag. Auch in der 2. Runde war Till gegen Gustav Polzin (USV Halle) schnell erfolgreich. Auch Matteo beendete seinen Mattangriff mit seinen Schwerfiguren gegen Quentin Georges (SV Sangerhausen) erfolgreich. Nur Sariana unterlag überraschend. Dafür gewann sie in dann, mit Dame, mehr in der 3, Runde. „Ich habe schon dreimal gewonnen…“ meinte Till nach seinem Erfolg am Brett 2 gegen Enosch Graf und so unterlag in dieser Runde nur Matteo, trotz zwischenzeitlich mit Dame mehr, gegen Paul Kühne (SF Hettstedt). Doch in der spielerisch starken 4, Runde gewannen erstmals alle Drei. Till, mit starkem Mattplan, in 5 Minuten mit 2 Türmen, gegen Raphael Mund (Evangelische GS Nordhausen), Matteo, langsam und konzentriert, mit Mattplan mit Springer und Dame gegen Oliver Sarczki (Schkopau) und auch Sariana gegen Jimmy Lauterbach (SV Merseburg).

Sariana

Sariana

Nicht ganz so gut lief es dann in Runde 5. Till hatte, am Spitzenbrett gegen Spitzenreiter Elias Struzina (TSV Kitzscher)/ DWZ: 1145) schnell eine Figur weniger, ähnlich erging es Sariana und Matteo und so unterlagen alle relativ schnell. Theodor Kah (Naumburger SV 1951), der gerade Sariana besiegt hatte, traf in der vorletzten Runde auf Till und verschenkte zahlreiche Figuren und ließ sich dann auch noch einzügig auf g7 Matt setzen. Und da Elias Struzina gegen Enosch Graf verlor, war Till vor der letzten Runde plötzlich ganz knapp vorn! Sariana besiegte Gustav Polizin. Und auch der Gegner von Till in der letzten Runde, Thomas Marx (SG 2011 Sennewitz) verteilte, in einer 5- Minutenpartie (eigentlich dem Finale!?) mindestens 4 oder 5 Figurengeschenke und machte Till zum Turniersieger. In einer, für die Gesamtwertung wichtigen Partie besiegte Enosch Graf Sariana durch Aufgabe und Matteo kam, gegen Lucas Brahmann (SF Hettstedt) sicher zum dritten Punkt. Ein richtiges Fazit fällt mir somit schwer, aber in der Gesamtwertung führt Till Gollmann jetzt souverän und kann in Halle den Pokalsieg klar machen.
Mit Marek Mischkewitz gab es spielerisch auch viel positives in der AK u11 zu sehen. Schon der Auftakt gegen Tommy Vu (SV Merseburg), mit zwei Türmen mehr, war sehr gut („den habe ich bisher immer besiegt…“). Gegen Alexander Haase (SG 2011 Sennewitz) musste er gegen einen entfernten Freibauer kämpfen, machte das aber sehr geschickt und war am Ende erfolgreich. Und auch gegen Hans Seidel (SF Hettstedt) war er mit Schwarz nicht chancenlos. Sein Gegner hatte zu Beginn und im Mittelspiel viel Zeit verbraucht und gewann das Bauernendspiel mit Mehrbauern erst eine Minute vor dessen Blättchenfall. Wieder mit zwei Figuren mehr besiegte er Lina Honigmann (Klostermansfelder SC) sehr sicher. Leider loste ihn der Computer dann gegen den souverän Führenden Hieu Tran Minh. Doch auch hier hielt er lange mit. Ein gutes Turnier von Marek und Platz 4 in der Gesamtwertung.
Nicht ganz so gut fällt die Bilanz bei Georg Spinka aus. Nach langem Warten leider spielfrei in Runde 1. Der Schiedsrichter ließ Georg tatsächlich 30 Minuten am Brett sitzen („Er kann ja noch kommen…“). Er, das war Oskar Hirschfeld aus Merseburg, der natürlich nicht kam. Fast 90 Minuten Nichtstun für Georg, nicht so gut für ihn. Dem folgte ein schwaches Remis gegen Timon Lübeck (SV Merseburg). Dann traf er in der 3. Runde gegen Marten Lischka. Ich hatte vor der Runde ein Remis vorausgesagt und behielt natürlich recht. Es war eine gute Partie von Georg, in der er deutlich dominierte. Mit + 2,6 bot er, nach 23 Zügen leider selbst Remis an. Mit unabwehrbarem Matt auf g2, nach 20 Zügen, gewann er dann gegen Jason Reimann (SF Hettstedt). In einem echten Finale um Platz 2 unterlag er dann, viel zu passiv, überraschend Karl Gotter (Naumburger SV 1951) durch Aufgabe.
Immerhin saßen Marek und Georg in der letzte Runde an den Spitzenbrettern.

Friedrich

Friedrich

Spielerisch eher positiv fällt auch die Bilanz unserer beiden in der AK u13 aus. Zu Beginn gab es zwei Niederlagen gegen starke Gegner. Friedrich Boye unterlag im Bauernendspiel mit Leichtfigur weniger Paul Stedtler (Klostermansfelder SC) und Georg Barrot verlor gegen Jan Hegenbeck-Hübert (SV Grimma/ DWZ: 1610). Dafür gewannen beide in Runde 2. Bei Friedrich entschied gegen Peter Fischer (SF Hettstedt) eine Bauerngabel. Georg war dann leider auch spielfrei, während Friedrich, nach guter Partie Duc Tran Minh (SF Hettstedt), wieder im Bauernendspiel, mit gleichfarbigen Läufern, unterlag. Friedrich spielte meist am längsten und kämpfte in jeder Partie. So auch gegen Christoph Rösiger (Naumburger SV 19951), am Ende Remis. In der 5. Runde gab es dann ein Remis für beide mit guten Partien. „Wenigstens besser als beim letzten Turnier…“ (LMM u14), schätzte Friedrich ein. Das Remis von ihm gegen Alexander Graf ist ebenso verdient und okay wie das von Georg gegen Duc Tran Minh (beide SF Hettstedt). Die späte Siegerehrung (17.20 Uhr) beendete ein langes 3. Turnier.

  • © 2022 Schachverein Roter Turm Halle e.V.
    Nutzung der Bilder ohne vorherige Einwilligung ist nicht erlaubt!
Top