Landesmannschaftsmeisterschaft u10, 1. Finalrunde in Dessau

Hoffnung auf Platz 3

Trotz des Vorrundensieges gegen Sennewitz und des Bezirksmeistertitels war die Erwartungen unserer u10- Mannschaft gedämpft. Zu stark die Konkurrenz aus dem Schachbezirk Magdeburg.

SVRT - Dessau

SVRT – Dessau

Trotzdem fuhr die Mannschaft in Bestbesetzung zur 1. Finalrunde, die in Dessau ausgetragen wurde. Erster Gegner in Runde 2 waren die Schachzwerge Magdeburg, eine schwere Aufgabe, Till Baude und Marek Mischkewitz trafen auf die aktuellen Landesmeister 10m und u10w. Till Baude tauschte gleich zu Beginn einen Läufer gegen einen Bauern, war dann klar unterlegen und unterlag nach nur einer halben Stunde gegen Jonathan Schlange. Auch Till Gollmann, im der Partie gegen Svenja Hoffmann, unterlag schnell, die Mannschaft lag 0:2 zurück. Wechselvoll ging es an Brett 3 und 4 zu. Marek Mischkewitz hatte es mit der Teilnehmerin an der Deutschen Meisterschaft, Sarah Heutling, zu tun. Er hatte kurze Zeit eine Figur mehr, musste dann aber, für eine Mattdrohung die Dame geben. Doch dann nutzte Marek eine Unachtsamkeit. Er setzte einfach Grundreihenmatt! Zum ersten Mal stand Frederik Fiedler unter Druck und dies gleich doppelt. Erstens hoffte die Mannschaft auf ihn, zweitens hatte er ständig gefährliche Drohungen auf seine Königsstellung zu verteidigen. Auch er gab für eine Mattdrohung einen Turm, doch sein Gegner, Marius Conrad, fand das Matt in 2 und unsere Mannschaft musste die 1:3 Niederlage akzeptieren.
Trotz meiner erneuten Mahnung, langsamer zu spielen, begann es auch gegen SK Dessau 93 schlecht. Nach nur wenigen Minuten an zwei Brettern materielle Nachteile. In nur 34 Minuten gab Till Baude das 1. Brett gegen Luis Olek ab. Nur um Brett 4 brauchte man sich in dieser 3. Runde keine Sorgen zu machen. Till Gollmanns Gegner, Emil Eulitz, meinte, einen Springer gegen die Dame tauschen zu können, dann lief der Königsangriff von Till bis zum Matt mit Dame und Läufer auf g7. Dieser Sieg motivierte auch Marek und Frederik. Die Situation an beiden Brettern verbesserte sich minütlich. „Es war für euch 3:1 gewonnen…“, meinten sogar der Trainer der Dessauer danach. Doch plötzlich kam der bitter enttäuschte Frederik. Er hatte im Doppelturmendspiel, mit Mehrbauern, erneut ein Matt in 2 übersehen und war vorher vielleicht etwas zu gierig beim Bauernschlagen. Die Hoffnung lag auf Marek und der machte in einem starken Finale gegen Car Luis Gottschalk alles richtig. Zunächst startete er einen Angriff am Dameflügel mit Dame und Turm, gewann geschickt zwei wichtige Bauern, tauschte dann die Schwerfiguren ab, setzte auf den d- Bauern und besetzte das Feld e7 mit seinem König. Sein Gegner bot einen Zug vor seiner Aufgabe noch Remis an (eine unsportliche Unsitte im u10 und u12 Bereich). Marek wollte Till fragen. Doch ich schickte ihn zurück ans Brett und sein Gegner gab 2 Minuten später auf. Ein 2:2 also, nach nur einer Stunde gegen den Bezirksmeister von Dessau. Mal sehen, was es wert ist?

  • © 2019 Schachverein Roter Turm Halle e.V.
    Nutzung der Bilder ohne vorherige Einwilligung ist nicht erlaubt!
Top