Supercup, Landesschnellschachmeisterschaften 2019

Till Gollmann auf dem „Treppchen“

Nach Löberitz und Walbeck machte der traditionelle Supercup am Ende der Saison erstmals Station in Halle. Im Rahmen der Kinder- und Jugendspiele des Landessportbundes war das Sportgymnasium der Austragungsort. Gleichzeitig fand, in der Aula, noch eine DWZ- Challenge statt. Durchaus eine organisatorische Herausforderung für unsere LSJ.
Nach arg verspätetem Beginn entwickelte sich in allen vier Altersklassen ein harter Kampf um jeden Punkt. In der AK u11 gab es mit dem Duell von Sebastian und Christian Haubold (SG Einheit Staßfurt) gleich eine vorentscheidende Partie. In der AK u9 gab es mit dem Vereinsduell Marius Conrad gegen Svenja Hoffmann (0:1), Schachzwerge Magdeburg, das vorgezogene Endspiel. In dieser Altersklasse spielte auch der einzige Vertreter aus unserem Verein, Südharzcupgewinner, Till Gollmann. Und um es vorweg zu nehmen: er bestätigte in diesem Finale seine guten Saisonleistungen. In einer starken Auftaktpartie besiegte er Victor Widdel (SK Dessau 93) mit Figur mehr, perfektem Spiel auf Abtausch und einem Matt mit Springer, Turm und König.
Gegen Svenja Hoffmann startete er mit Sizilianisch gut in die 2. Runde, kam allerdings nicht zur Rochade und musste, nach 33 Zügen, die klare Überlegenheit der Magdeburgerin anerkennen.
Dritter Gegner war sein Dauerkonkurrent im Südharzcup, Enosch Graf (SG 2011 Sennewitz). Doch in dieser Partie war Enosch von Anfang an völlig ohne Chance. Till kam in der spanischen Eröffnung bereits im 5. Zug zu d5, gewann eine Figur und beherrschte den gesamten Dameflügel und das Spiel. Till spielte ideenreich, sehr aggressiv mit klarem Mattplan und neuer Dame zum Schluss zum 2. Punkt.

Till - Tim

Till – Tim

Etwas turbulenter verlief dann Runde 4. Till hatte mit Schwarz erneut erhebliche Schwierigkeiten, gab das Spiel aus der Hand und stellte sogar einen Turm ein. Danach war die Partie gegen Tim Brenner (VfL Gräfenhainichen) eigentlich verloren. Doch Till erwies sich in diesem Spiel als großer Kämpfer mit lange schlafenden, aber später starken schwarzfeldrigen Läufer. Der Gegner fand keine Lösungen zur Fortsetzung des eigenen Angriffs. Durch ein tolles Bauernopfer gewann Till den Turm zurück, sammelte weiter vier Bauern ein und bekam ein Endspiel König+Läufer+Turm gegen König und Turm. Mit leichter Mithilfe des Gegners fand er tatsächlich das Matt nach 52 Zügen, sehr stark!
Doch diese beiden Siege, bei übrigens zu schnellem Spiel, vor allem zu Beginn, hatten schon eines gezeigt: die Konzentration, auch bei den hohen Temperaturen, ließ nach. Das war dann auch im „Finale der Jungen um die Landesmeisterschaft…“ (Daniel Gollmann) zu sehen. Gegen Marius Conrad, dem Bördecupgewinner, war er völlig ohne Chance. Die spanische Eröffnung erwies sich nach 6. Sxe5 Dd4 als Bumerang. Der schwarze Gegenangriff des Magdeburgers war stark und fehlerfrei und wohl im Training geübt. Till gab nach 23 Zügen, nach Dameverlust, auf.

Sieger u9

Sieger u9

Doch Platz 3 bei einer Landesmeisterschaft ist einfach ein starker Saisonabschluss. Mit Svenja Hoffmann wurde ein Mädchen verdient und ungeschlagen Landesmeister(in). Glückwunsch von uns auch dazu.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


  • © 2019 Schachverein Roter Turm Halle e.V.
    Nutzung der Bilder ohne vorherige Einwilligung ist nicht erlaubt!
Top