Jugend-BEM Halle 2020 in Heldrungen (04.01.)

Der zweite Tag:

Nach einer kurzen Nacht ging es in den zweiten Wettkampftag, indem meist Vorentscheidungen fallen. Würde alles gut werden in der u8, in deru10, in der hart umkämpften u12, bei den Mädchen, bei Matti in der u18? Der Vormittag bescherte uns herrlichen Sonnenschein, doch für den Blick in die Natur hat man, wie immer wenig Zeit.
Alle hatten sich viel vorgenommen, bei Friedrich, Jaron, Frederik und David investierte ich etwas Vorbereitungszeit.
In der AK u8 half das allerdings nicht viel. Hier fiel innerhalb der Runden 4 und 5 die Entscheidung um den Bezirksmeistertitel. Ich hatte besonders David gebeten langsam zu spielen und jeden Zug gegen Piero Heidenreich zu überleben. Doch beide begannen sehr schnell, Rochade war überhaupt kein Thema, es wurde nur angegriffen und zwar beide. David gewann schnell einen Turm und droht dann sogar Matt in 1. Doch Davids allein gelassener König auf d1 hatte keine Chance gegen Dame und zwei Läufer. Davids Gegner gewann dann die Dame und wenig später, nach knapp 20 Minuten auch dieses 1. Finale durch Aufgabe, drei Züge vor dem Matt. Dann traf Piero auf Julian Brückner. Auch er war etwas vorbereitet, allerdings auf 1. …e5. Julian zog aber sofort 1. …d5 und begab sich auf unbekannte Wege, geriet sofort unter Druck. Doch Julian hielt dagegen und am Ende stand ein Endspiel: Dame, Springer, Bauer (Piero) gegen Julians schwarze Dame. Diese nervte mit unzähligen Schachs (15x), dann bekam Julian, kurz hintereinander sogar zwei Remisangebote, lehnte aber beide ab. Doch mehr als Dameschachs kamen nicht und so kam es, wie es kommen musste: eine Springergabel gewann Julians Dame und setzte, nach 78 Zügen und anderthalb Stunden Matt.
Normal ist diese u8 nicht, aber für uns sehr erfolgreich. Im Vereinsduell zwischen Knut Meurer und Ezzedin ging es (natürlich in hohem Tempo) drunter und drüber. Knut hatte plötzlich Turm und zwei Bauern gegen 5 Bauern von Ezzedin. Doch Ezzedins Bauern stürmten unerbittlich nach vorn, doch am Ende setzten zwei Damen, nach 72 Zügen, Patt! Viel Freude macht es weiterhin, vor allem Julian Brückner hier zu sehen. Überlegte klare Mattpläne, meist nach frühen Damegewinnen, sind da zu sehen, so gegen Arthur Schulze (Runde 4) vom SK Roland Weißenfels und besonders im Vereinsduell gegen David Fritzsche in Runde 6 unter dem Motto „Ungestüm gegen Überlegung“! Und auch Knut hält hier voll mit. Er kam zu Weißsiegen (unter anderen gegen Arthur Schulze, SK Roland Weißenfels, in 8 Minuten!) und hat jetzt auch stolze 4 Punkte und führt in der u6 Wertung! Vor der letzten Runde ist Piero Heidenreich vorzeitig Bezirksmeister, doch es wird für den Roten Turm wohl, erstmals seit 2018 wieder zwei Medaillen geben.
In die AK u10 schaue ich immer mit gemischten Gefühlen, vor allem deshalb weil weiß, dass unser Verein, trotz 5 Plätzen für die LEM, keinen Vertreter in Magdeburg haben wird. Frederik Fiedler patzte in der Frührunde, nach zu vielen Fehlern und zwei Bauern weniger, gegen Theodor Kah aus Naumburg. Dann gab es aber wieder zwei souveräne Siege gegen Thomas Marx (SG 2011 Sennewitz) und Felix Schneider (SF Hettstedt). Er ist damit vorerst Dritter und noch nicht ganz aus dem Rennen, weil es hier so manche Überraschung gab, so das Remis von Theodor Kah gegen Gustav Polzin und vor allem der Sieg von Ben Erik Zander gegen Gustav, der mit Sicherheit heute keinen guten Tag hatte. 5 (von 11) kommen hier weiter, aber egal, wo Frederik morgen landet. Er wird wegen Urlaub erneut nicht bei der LEM starten. Und unser Sorgenkind Matteo? Er spielt hier weiter nach der Methode: am Anfang gewinne ich eine Figur, doch am Ende stehen null Punkte. Gegen Paul Kühne (SF Hettstedt) gab es in der 5. Runde wenigstens ein hart erkämpftes Remis.
Gern schaute ich heute in die Altersklasse u12. Vielleicht war dieser Tag der Tag vom Roten Turm! Und Überraschungen gab es auch noch. 16 Teilnehmer sind hier am Start und unsere Vier spielten immer in der ersten Hälfte. In der Frührunde erkämpfte unser Quartett alle möglichen drei Punkte! Jaron gegen Alexander Haase (SG 2011 Sennewitz), Marek gegen Jonathan Burghardt (SV Merseburg) und Georg im Vereinsduell gegen Till Baude. Im Spitzenspiel trennten sich Marten Lischka (USV Halle) und Hieu Tran Minh Remis. Der Favorit aus Hettstedt holte heute sensationell nur einen Punkt aus drei Partien und blieb heute ohne Sieg! Einen wichtigen Anteil hatte dabei auch Georg Spinka. In einer fehlerfreien sizilianischen Partie erkämpfte er, nach über zwei Stunden, ein Remis gegen Hieu, der selbst angeboten hatte. Am Ende sogar mit leichten Vorteilen für Georg! Auch Jaron musste gegen Carlo Patzschke (USV), trotz kurzzeitigem Mehrbauern, in einer erneut zweieinhalb Stundenpartie, mit einem Remis zufrieden sein. Till Baude unterlag Alexander Haase, Marek Marten Lischka. Doch zu dieser Partie muss noch einiges gesagt werden. Für mich war es Mareks beste Partie hier und sie war wohl auch zwischendurch gewonnen. Marek hatte im 34. Zug, im Dame-Bauernendspiel, einen gefährlichen Freibauern gebildet und hätte, zu dessen Unterstützung sogar Matt drohen können. Mein Computer weist im 35. Zug ein Plus von 12,07 für Marek, bei richtiger Fortsetzung, aus! Mit der Aufgabe des c- Bauern 36. Db3?? kippt diese Partie sofort auf -15,12!! Doch auch Marten fand nicht die stärkste Fortsetzung und so blieb diese Partie bis zum erzwungenen Dametausch lange offen.
Dann gab es aber eine Superrunde 6 mit 3,5 von 4 möglichen Punkten für unseren Verein. Nur Georg gab, beim Remis gegen Carlo Patzschke, nach nur 20 Zügen, den halben Punkt ab. Er war nach einer Ungenauigkeit (Turm gegen Läufer) zunächst in Nachteil geraten, spielte danach aber stark und sehr aktiv weiter und verdiente sich das Remis, das für Carlo wahrscheinlich zu wenig ist. Doch der wichtigste Sieg gelang heute wohl Jaron gegen Marten Lischka! Auch der Vati von Marten sah die klare Überlegenheit von Jaron bis zur Aufgabe nach über zwei Stunden. Jaron übernahm die Tabellenführung durch eine Sensation: Alexander Haase aus Sennewitz besiegte Hieu Tran Minh und mischt nun auch mit im Kampf um die LEM-Plätze. Auch Marek und Till kämpften erfolgreich um Punkt Nummer 4, wobei Tills Erfolg gegen Jonathan Burghardt als sehr hoch einzuschätzen ist. Im Vorjahr hatte er gegen Jonathan am zweiten Tag verloren und den Titelkampf nochmal spannend gemacht.
Allerdings trifft Till in der letzten Runde nun auf Jaron (noch eine Vereinspaarung zum Schluss!). Jaron dürfte kann mit einem Sieg nun Bezirksmeister werden und hat die Qualifikation sicher in der Tasche. Die Paarungen versprechen Hochspannung am Schlusstag und man muss rechnen können, wenn man zur LEM will!
Durchaus Positives am 2. Tag in der AK u14. Das lag vor allem an einem verwandelten Ian Fiedler, heute mit 2 aus 2! In Runde 3 gewann mit Matt nach 39 Zügen gegen Luca Buchmann und dann gegen Peer Theodor Werner (beide SF Hettstedt) durch Aufgabe im 48. Zug. Aber auch Friedrich Boye bleibt mit dabei im Kampf um die begehrten vorderen Plätze. Der Zweite des ersten Tages hatte das etwas schwerere Programm, erkämpfte ein Remis gegen Felix Kunisch (SV Motor Zeitz), unterlag dann aber, in der 4. Runde, Simon Donath aus Merseburg deutlich. Leider gibt es nun in der entscheidenden letzten Runde das einzig mögliche Vereinsduell zwischen Friedrich und Ian, wobei sich nur der Sieger alle Chancen erhält. Einfach nicht gut, zumal es auch jede Menge Raum für Spekulationen gibt.
Werfen wir nun mal einen Blick zu den Älteren. Hier zieht Matti Adelmeyer, wie seit Jahren, relativ und ungefährdet, seine Kreise. Er führt die Gesamttabelle, nach 4 von 5 Runden, überraschend vor der einzigen Dame, Elisa Prudlik (GW Granschütz) an, die in der Nachmittagsrunde Stefan Neuber besiegte! Will das aber lieber nicht kommentieren. Bei unseren anderen Vereinsmitgliedern wechselte es zwischen Hoch und Tiefs. Einen guten zweiten Tag hatte Eric Koch. Mit 1,5 aus 2 blieb er ungeschlagen. Im Vereinsduell besiegte er Calvin Meurer und dann gab es ein Remis gegen Florian Manteuffel (SF Hettstedt), der zuvor Alexander Iziumschi besiegt hatte. Karl-Josef Mielewsky, zunächst spielfrei, unterlag dann, nach 41 Zügen, Fabian Günter Sell (Klostermansfelder SC). Auch Calvin blieb heute ohne erkämpften Punkt. Er unterlag im Vereinsduell Alexander und hat das Spaßturnier beendet, weil er morgen spielfrei ist.
Im Mädchenopen spielen sich auch weiterhin kleine Dramen ab. Die Dramen haben vor allem einen Namen: Annabelle Fieder. Nicht nur, dass sie heute zwei Vereinsduelle bekam, nein sie verlor beide! Und sowohl gegen Sariana und auch deutlich gegen Tessa Meurer wurde sie sogar Matt gesetzt. Es ist 2020 nicht ihr Turnier.
Einen sehr starken zweiten Tag hatte Tessa Meurer. Nicht nur das verdiente Remis gegen Helen Lischka (Angebot natürlich von Helen!) sondern vor allem der eigentlich unerwartete Sieg gegen Annabelle lassen Tessa wieder von einer Medaille träumen. Das darf auch die Zweitplatzierte der Gesamtwertung, Maria Seibicke. Für mich fast sensationell bot sie der hohen Mitfavoritin Ritaj Mamous (SV Merseburg) einen tollen Kampf und muss sich vielleicht sogar ärgern, dass Remisangebot nach nur 16 Zügen angenommen zu haben. In Runde 3 gewann sie gegen Emma Unsöld, ein neues Talent aus Teutschenthal. Allerdings hat sie morgen die schwere Aufgabe gegen Alyson Kniesche vom USV. Und eine (u10)Vereinspaarung gibt es morgen auch noch: Marina gegen Sariana. Marina hatte heute nur einen „Kurzeinsatz“ gegen Sandra Lulei, den sie, nach nur 14 Zügen verlor.

  • © 2020 Schachverein Roter Turm Halle e.V.
    Nutzung der Bilder ohne vorherige Einwilligung ist nicht erlaubt!
Top