Bezirksliga u10

Starke Mannschaftsleistung und etwas Glück

Mit erheblichen Problemen begann für uns dieser 2. Spieltag in der Bezirksliga u10, die Runde 5 und 6. Auf Grund datentechnischer Übermittlungsprobleme war Mannschaftskapitän Frederik Fiedler gerade Brötchen holen, als er eigentlich im Auto nach Merseburg sitzen sollte. So begann unser Team zu Dritt gegen starke Gastgeber und Frederik startete Theo Köppel mit etwa 20 Minuten weniger. Es entwickelte sich ein Wettkampf, der wohl für den Favoriten, der wir ja waren, zwischenzeitlich mal verloren war, trotz eines guten Auftakts. Denn der Gegner von Matteo Bormann hatte so ziemlich alles dafür getan, um im 14. Zug, mit Dame und Läufer auf b7 Matt gesetzt zu werden. Nach den traurigen Gesichtern von Matteo in Heldrungen konnte man beim Neuling im Team endlich mal ein Lächeln erkennen. An Brett 3 hatte Sariana inzwischen gegen Yannis Hartung zwei Figuren mehr und versuchte eine Freibauern zu verwandeln. Im AG Training in der GS Neumarkt hatte Sariana immer klar gewonnen. Doch plötzlich stand Yannis wohl deutlich auf Gewinn, auch weil Sariana ihre letzte Leichtfigur einfach einstellte. Dann schob sie abwechselnd ihren Freibauern und die Dame nach vorn und drohte plötzlich einfach Matt. Das hätte Yannis Hartung leicht abwehren können, was aber 47. b4 nicht tat. Kurzes Nachdenken 47. …Dg1# und 2:0. Diese Führung war zu dieser Zeit nötig, denn Till Gollmann hatte an Brett 2 den stark spielenden Jimmy Lauterbach eindeutig unterschätzt und stand klar auf Verlust. Auch Frederik hatte drei Bauerneinheit weniger. Schnell wurde Till Matt gesetzt und so hoffte man auf Frederik. Auf dem Brett waren zwei Türme gegen Turm und Läufer von Frederik und hätte Theo Köppel (DWZ: 871) das konsequent gespielt, wäre es wohl für uns verloren gewesen. Bei Frederik droht Zugzwang und Bauernverlust, doch der starke schwarzfeldrige Läufer erzwang tatsächlich den Durchbruch verbundener Bauern und der Merseburger musste seinen Turm geben, kam dann aber sicher ins verdiente Remis, weil Frederik nun den „falschen“ Läufer hatte. Nach 100 Minuten stellten alle Beobachter fest: „Diese Partie hatte keinen Sieger verdient!“ Aber wir hatten den Mannschaftswettkampf gewonnen!
Dann traf unser Quartett auf das gemeinsame Team vom Naumburger SV 1951 und dem SK Roland Weißenfels. Wieder war Matteo erster Sieger. Allerdings hatte er, mit Figur mehr, wie so oft in Heldrungen, wieder die Initiative verloren, bevor er gegen Tony Schott, im 25. Zug, die Dame einfach geschenkt bekam. Danach benötigte unser Jüngster noch 8 Züge bis zum Matt, dieses Mal auf g2, sehr ordentlich. Relativ wenig Probleme hatte Sariana mit Eddie Günther aus Weißenfels und schnell führte das Team wieder mit 2:0. Dieses Mal sah es aber auch an den Spitzenbrettern richtig gut aus. Till hatte gegen Ben Tietze 5 Bauerneinheiten mehr (Läufer und zwei Bauern), tat sich aber im Endspiel schwer. Frederik, mit viel Respekt vor Theodor Kah gegen den er in Heldrungen verloren hatte. Doch ich hatte ihm vor der Partie Mut gemacht und siehe da: im Mittelspiel hatte er zwei muntere Springer mehr! Doch inzwischen war Till in ein kompliziertes Endspiel geraten (Freibauer+ Turm gegen Turm), was wohl gewonnen war. Till fand den Gewinnweg allerdings nicht und musste dann mit dem Remis zufrieden sein, sicherte allerdings erstmal den Mannschaftssieg. Doch Frederik, wieder als Letzter der Runde, machte, nach 53 Zügen den deutlichen 3,5:0,5 Erfolg perfekt. Ende gut, alles gut!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


  • © 2020 Schachverein Roter Turm Halle e.V.
    Nutzung der Bilder ohne vorherige Einwilligung ist nicht erlaubt!
Top