Landesjugendeinzelmeisterschaft in Magdeburg, 11.-15.02.2020 (15.02.)

Der erste Tag

Ein frischer Wind weht zurzeit durch Sachsen-Anhalt. Nein, nicht unbedingt im Landesschachverband, sondern mehr in Gestalt des Sturmtiefs „Sabine“. Bleibt zu hoffen, dass auch ein wenig von diesem frischen Wind für unsere Landesschachjugend übrigbleibt. Nötig wär`s, vielleicht schon bei dieser Landeseinzelmeisterschaft, die in die Landeshauptstadt zurückgekehrt ist.Bei den drei Bezirksmeisterschaften gab es wieder eine (zu) hohe Zahl von Absagen, auch unser Verein war betroffen. Dennoch sind wir mit 13 Kindern vertreten, fast doppelt so viel wie 2019 in Naumburg (7).
Pünktlich war unsere Delegation zur etwas verspäteten Eröffnung. Präsident Andreas Domaske begrüßte alle zur 30. Landeseinzelmeisterschaft in der „Schachhauptstadt Magdeburg“, also zum Jubiläum. Täusche ich mich oder werden die Eröffnungen zur LEM immer kürzer? Zu Detlef Friedrichs Zeiten wurden wenigstens die Schiedsrichter vorgestellt.
Doch dann begannen die „Spiele“ und was soll ich sagen: für den SV Roter Turm wurde es wohl einer der erfolgreichsten Auftakttage überhaupt! 14 Partien haben unsere Kinder heute gespielt und es gab 11 Punkte gegen durchaus namhafte Gegner (aber auch einen kampflosen Punkt)! Aber nun hinein in die einzelnen Altersklassen:

David - Julian

David – Julian

In der jüngsten Altersklasse u8 ist unser Verein endlich wieder mit zwei Kindern vertreten. Julian Brückner, gerade 7 geworden, lief vor einer Woche noch stolz im Training mit der Goldmedaille vom Domspatzencup in Naumburg herum. Hier musste er gleich ins Vereinsduell gegen David Fritzsche. Das Rundensystem in der u8 wollte es so. Nach viel zu schnellem Beginn gerieten beide, nach nur 12 Minuten in ein Schwerfigurenendspiel, dass letztlich, nach 20 Minuten, durch einen Fehler von Julian zugunsten von David entschieden wurde. Julian war danach spielfrei, während David auch die zweite Partie gegen Leopold Herrmann Stoye (USV Halle) gewinnen konnte: „Ich habe schon zweimal gewonnen, Herr Schneidewind!“ Er ist damit, gemeinsam mit Jeremias Schlange (Schachzwerge) erster Tabellenführer.
Noch überraschender für mich war das Abschneiden von Sariana Hesse in der Altersklasse u10w. Sie war in der ersten Runde die schnellste Siegerin überhaupt. Nach 12 Minuten und 15 Zügen wurde Jasmin Schmegel (VfL Gräfenhainichen) mit Springer und Dame Matt gesetzt. Dann traf sie mit Schwarz auf Helen Lischka (USV Halle). Mit einer superstarken vierzügigen Kombination wurde die Bezirksmeisterin von Heldrungen 2020 einfach im 22. Zug mit Dame und Turm auf der zweiten Reihe Matt gesetzt. Sariana startet also mit 2 aus 2 und ist ebenfalls erste Tabellenführerin!
Bleiben wir bei den Mädchen in der Altersklasse u12w. Hier ist Tessa Meurer mit dabei in einem starken Feld. Sie traf auf Johanna Eulitz (SK Dessau 93). Tessa begann gut, doch der starke Angriff der Dessauerin und eine übersehene Drohung kostete, im 27. Zug, die Dame. Das Endspiel lautete dann D+S gegen zwei verdoppelte Türme von Tessa. Nach 40 Zügen war die Partie klar verloren, doch 10 Züge später bot Johanna Eulitz überraschend Remis, das Tessa sofort annahm.
In der AK u12m sind wir ja mit Jaron, Georg und Marek vertreten. Einen „Mannschaftszweikampf“ gegen die Schachzwerge Magdeburg hätten wir knapp verloren, während Jaron seine Auftaktaufgabe, als klarer Favorit, gegen Frederik Ebers (SG Einheit Staßfurt) relativ souverän löste.

Marek

Marek

Marek unterlag leider dem noch amtierenden Landesmeister u10, Jonathan Schlange. Nach ausgeglichenem Beginn verlor er innerhalb von drei Zügen beide Türme und die Partie. Die schwerere Aufgabe hatte ohne Zweifel Georg Spinka. Er traf auf das aktuelle 1. Brett bei den Schachzwergen, Valentin Udelnov (DWZ: 1694!). Doch Georg bot eine Klassepartie, vor allem fehlerfrei. Er war immer Herr der Lage, griff sogar selbst an. Zwischendurch bot er insgesamt viermal (übrigens berechtigt) remis. Doch Valentin lehnte immer ab. Doch am Ende musste er froh sein, dass Georg, im 46. Zug und nach über dreieinhalb Stunden, sein Remisangebot annahm. Georg hatte am Endspiel Läufer (Valentin) gegen Springer (Georg) einen Bauern mehr und stand mit 3,5 im Plus!
Und es gibt noch eine Steigerung heute! In der allerletzten Partie des Tages in der Altersklasse u14m spielte Anton Kageler gegen Luke Fathke (1. SC Anhalt). Fast 5 Stunden dauerte die spannende Partie, die Anton am Ende gewann.
Aber auch Friedrich Boye im JuniorsOpen u14 stand dem in keinem nach. Nach 14 Zügen hatte er einen Mehrbauern und mit schöner Mattkombination gewann er das Schwerfigurenendspiel gegen Arvid Rieke (USC Magdeburg) nach einer überzeugenden Leistung.

Charlotte

Charlotte

Zu den Mädchen im schweren MädchenOpen u14-u18w. Besonders hart erwischte es in der Auslosung Charlotte Derling. Sie traf auf die Favoritin des Gesamtturniers und Nummer 1 gesetzte Kristin Dietz (USV Halle). Doch auch Charlotte kämpfte vorbildlich, trotz starker Kopfschmerzen und hatte bis zuletzt ihre Chance im Turmendspiel mit jeweils 4 Bauern.

Nelly

Nelly

Eine lösbare Aufgabe erhielt Nelly Adelmeyer gegen Henriette Wolff (USC Magdeburg). Der Geist der DVM kehrte zurück und obwohl sie behauptete „es geht gar nichts“. Bei Nelly geht im Angriffswirbel immer was! Sie gewann zwei Figuren und mit schöner Idee auch die Partie.
Auch ihr Bruder im OPEN der Altersklasse u16/u18 sprach von einer „langweiligen Partie“. Trotzdem gewann er durch Fesselung einen Bauern und mit vielen Ideen zum Schluss seine Auftaktpartie gegen Fabian Helbig (VfL Gräfenhainichen) im Bauernendspiel, nach 45 Zügen, durch Aufgabe.
Ohne Chance war hingegen Alexander Iziumschi gegen Ole Zeuner (Schachzwerge Magdeburg/ DWZ: 1939).
Dennoch ein Supertag für uns, danke schon jetzt für`s erste Daumendrücken. So kann es weitergehen.

  • © 2020 Schachverein Roter Turm Halle e.V.
    Nutzung der Bilder ohne vorherige Einwilligung ist nicht erlaubt!
Top