Jugendlandeseinzelmeisterschaften in Arendsee 2022 (5. Tag – 13.4.)

2. Tag, 2. und 3. Runde, 10. April 2022

Auch hier kann ich wieder nur berichten, weil ich von meinen Eltern, immer mit aktuellen Infos, Partien und sogar Fotos versorgt wurde. Dafür vielen Dank. Schon 9.25 Uhr kam die erste Mail/ Partie, gescannt 8.53 Uhr(!), was eigentlich schlecht ist. Können diese Kinder nicht mal langsamer spielen! Rundenbeginn war 8.30 Uhr.
Nun gut, es war eine gewonnene Partie von Sariana gegen Naya Kuhlmann (VfLGräfenhainichen) mit Damegeschenk, der Beginn eines sehr erfolgreichen Tages mit zwei Runden, und nicht nur bei den Mädchen.
Bleiben wir zunächst bei Runde 2: In der AK u10m hatte ohne Zweifel Knut die schwerste Aufgabe gegen Lotte Nönnig (Schachzwerge Magdeburg), dem Mädchen, das sich traut gegen die Jungs. Gegen Knut war sie erfolgreich, aber unsere beiden anderem kamen zu Siegen. Philipp Kappler gewann gegen Jonathan Bischoff (SK Dessau 93) zunächst einen Turm und nach 28 Zügen sein erstes Spiel und auch Julian Brückner meisterte seine zweite Aufgabe gegen Taro Werner (SG Einheit Staßfurt) souverän. Julian gewann bereits im 9. Zug die Dame. Außenseiter hingegen war Till Gollmann in der AK u12 gegen Anton Pflug (Schachzwerge Magdeburg). Doch überraschend gewann Till diese Partie, während Matteo gegen Stijn Schönherr (USC Magdeburg), nach nur 21 Zügen, unterlag.
In der AK u14m gab es zwischen Marek Mischkewitz und Felix Neuber (USV Halle) eine interessante und lange Partie und brachte Marek den ersten Sieg. Zwei Siege gab es auch in der AK u16. Erster Erfolg auch hier für Friedrich Boye gegen Ole Krüger (Naumburger SV 1951) und zweiter Erfolg für Anton Kageler gegen Robin Schiffner. In einer eher schwachen Partie unterlag Philip Le Simon Donath, dem Auftaktgegner von Anton. Erfreuliches erneut aus der AK u18: Gegen den erfahrenen Siegfried Hoffman (Rochade Magdeburg) gewann Lenhard Zaprasis seine erste Partie mit Schwarz. Eine 2. Runde mit 9 Siegen, sagenhaft.
Doch die Höhepunkte dieses zweiten Tages für unseren Verein sollten am Nachmittag erst folgen. Spitzenpaarungen standen an. Spektakulär könnte man das frühe Gipfeltreffen zwischen Julian und David Fritzsche (USV Halle) nennen. 15.14 Uhr schickte mir Thomas die erlösende Nachricht: „Alles gut“. Was war geschehen? Julian hatte, nach nur zehn Zügen, David Fritzsche zur Aufgabe gezwungen. Und es war ein Läufer im Spiel: 10. Lxc6+ mit Dameverlust und David gab sofort auf. Doch das war es noch nicht. Eine vorentscheidende Partie gab es auch in der u10w/ u12w/ u14w. Sariana traf auf Laura Rössling (Schachzwerge Magdeburg), immer eine Angstgegnerin. Gegen sie hatte Sariana bisher immer verloren. Und auch hier entschied ein Läuferzug. Sariana fand von Beginn an starke Züge, gewann Figuren und mit dem sagenhaften 20. Ld4!!! die Dame. Sariana fand noch das Matt in 5 und gewann souverän. Es ist erstaunlich, was unsere Kinder dort für „geile Züge“ finden, obwohl?? oder weil?? ich nicht dabei bin!
Und das war es immer noch nicht. Ich kam zu Hause aus dem Jubeln nicht mehr heraus. In der AK u10m gewannen in Runde 3 sogar alle Drei! Knut siegte, mit guter Partie gegen Long Nguyen (USC Magdeburg). Nach 34 Zügen war es zwar in der Partie nicht Matt (wegen Schlagen im Vorrübergehen 35. gxf6 e.p.) aber Knut hätte im 35. Zug die Dame gewonnen. Auch Philipp löste seine dritte Aufgabe gegen Trajan Altman (Motor Zeitz) mit dem 2. Sieg und auch Matteo Bormann kam gegen Firdavs Komiljonov (SK Dessau 93) endlich zum ersten Sieg. Nach 29 Zügen setzte er Matt.
Im Spitzenspiel Nr. 3 gab es in der AK u16m leider eine Niederlage. Anton Kageler unterlag mit Schwarz gegen Arne Herter (Schachzwerge Magdeburg), liegt aber weiter im Soll. Ein erfreuliches Remis schaffte Friedrich Boye gegen Robin Schiffner, der nun gegen alle vom Roten Turm gespielt hat. Philip Le war nachmittags spielfrei. In dieser AK gab es übrigens die erste größere Überraschung der LEM. Christopher Schröter (1. SC Anhalt) gewann gegen den Favoriten Michael Pikalow (USC Magdeburg)!

Lenhard

Lenhard

Wieder mit Schwarz und wieder nicht verloren hieß es für Lenhard Zaprasis in der AK u18. Gegen Taylor Lehmann (SF Hettstedt) gab es ein Remis. Ungeschlagen nach drei Spielen, mit 2,0 Punkten ist er zurzeit Dritter. Unser Verein erkämpfte heute rund 70% aller möglichen Punkte. Was für eine Quote. Das Ergebnis von Till fehlte leider bei Redaktionsschluss.

  • © 2022 Schachverein Roter Turm Halle e.V.
    Nutzung der Bilder ohne vorherige Einwilligung ist nicht erlaubt!
Top