Vorrunde Landesliga u12, 2. und 3.Spieltag

Mit Hilfe von Frederik und den SF Hettstedt ins Finale

„Es ist eine komische Vorrunde in der Landesliga u12…“ Darin war ich mit Staffelleiterin Andrea Brüggemann einig. Und in der Tat: nicht nur, dass diese Vorrunde mit den zurückgestellten Runde 2 und drei beendet wurden. Zu allem Überfluss hatte im Laufe der Woche auch noch der VfL Gräfenhainichen zurückgezogen, so dass der Teutschenthaler SC, ohne anzureisen, einfach mal 4 Mannschaftspunkte und 8 Brettpunkte bekam.
In Halle trafen sich in den beiden letzten Runden nun die drei Spitzenteams in Halle zum Direktvergleich und zwei Wettkämpfen.

Sariana

Sariana

Unsere Mannschaft begann dieses Top-Finale mit der Begegnung gegen die Schachzwerge Magdeburg II. Diese waren sehr gut auf uns eingestellt und griffen an fast allen Brettern an, das Zittern begann. In Julian Brückner fand Tom Pearce ein erstes Opfer, Das Matt, nach nur 25 Minuten und 12 Zügen, war nicht mehr zu verteidigen und Julian musste aufgeben. Am Brett 3 spielte der Gegner von Sariana, Henry Menz, mit drei Figuren auf Sarianas lange Rochade. Doch als Weiß langsam die Ideen ausgingen bereitete Sariana langsam und geschickt, mit starken Zügen, den Konter vor. Richtig ernst nahm Sarianas Gegner den Angriff auf der offenen g- Linie erstmal nicht. Doch spielen lassen darf man die Dame im Roten Turm-Team nicht. Sie findet dann tolle, teilweise „göttliche Züge“ und bereits im 19. Zug kippte die Partie.5 Züge später stand sie schon mit +24,2 auf Sieg und hatte sie einen Turm mehr. Der Rest war Spaß und der Ausgleich nach 50 Minuten und 45 Zügen. Inzwischen hatte sich auch an Brett 4 vieles getan. Matteo, wieder sehr stark im Mittelspiel, griff man allen Figuren und ideenreich an. Nach 28 Zügen hatte er drei Bauern gegen Luise Funke mehr und stand mit +8,1 wenige Züge vor dem Matt. Seine Gegnerin verteidigte sich jedoch gut und bereitete, als Matteo nicht mehr weiter wusste, sogar die Gegendrohung vor. Trotzdem war die Partie für Matteo natürlich klar gewonnen. Im 32. Zug schlug er mit der falschen Figur einen Bauern und wurde tatsächlich im 35. Zug, nach Dameopfer Grundreihenmatt gesetzt. Zurück blieb ein bitter enttäuschter Matteo. Doch wozu hat man einen Mannschaftskapitän. Am 1, Brett hatte es sehr ruhig begonnen und auch nach zwei Stunden war die Partie Laura Marie Rössling gegen Frederik Fiedler ausgeglichen. „Man muss, wenn man Sizilianisch spielt, irgendwann mal aktiv werden,“ meinte Frederik weiße nach der Partie. Und genau das tat er im starken Schwerfigurenendspiel. „Frederik steht sehr gut,“ sagte selbst der Vati von Julian und das machte am 1. Brett den Unterschied. Am Ende gewann Freddy sein Turmendspiel sicher und mit dem 2:2 waren wir erstmal im Finale. Aber mit wem? „Du hoffst ein wenig auf uns?“ (Dirk Michael) Ja, natürlich hoffte der Rote Turm auf „Schützenhilfe“ der Kinder aus dem Mansfelder Land. Sie mussten ja auch gewinnen. Und das taten sie schnell und eindrucksvoll! Nach 40 Minuten führten die Hettstedter schon 2:0 und nach 70 Minuten machte das 4. Brett mit zwei Damen alles perfekt.
In einem Beitrag auf der Homepage der Schachfreunde Hettstedt am nächsten Tag bezeichnete Dirk Michael das Ganze als „Paradoxes Kino“. Weiterhin schrieb er: „…Dennoch hinterlässt eine in diesem Modus ausgetragene Landesliga u12 ein Gefühl, als hätte man im Dosenwerfen bei der räudigsten Rummelbude einen Glückswurf gelandet – weniger das Gefühl einen sportlich sinnvollen Wettkampf gewonnen zu haben. Mit etwas mehr Pech hätte es auch ganz anders kommen können…“
Die SF Hettstedt gewinnen diese Vorrunde, doch wir nehmen, als Zweiter, den 2,5:1,5 Sieg gegen Hettstedt (mit drei Kindern!) mit ins Finale am 18. Juni.
Ach so, die zwei Punkte aus Runde 3 gegen Gräfenhainichen haben wir natürlich auch noch bekommen.

  • © 2022 Schachverein Roter Turm Halle e.V.
    Nutzung der Bilder ohne vorherige Einwilligung ist nicht erlaubt!
Top