Vorrunde Landesliga u12, 5. und 4.Spieltag:

Ein Trio schafft die Sensation

Eine frühe Absage von Till Gollmann, Verschiebung von Terminen und Ansetzungen, ein fehlender Torwart, ersetzt von Frederik Fiedler, kurzfristige der Rückzug von Merseburg. Das waren nur einige Probleme vor der Fortsetzung der Landesliga u12.

„Ohne Frederik wird es dünne“, mailte Thomas Hesse. Und tatsächlich: nur mit drei Kindern, ohne unsere zwei Besten fuhren wir eigentlich ohne größere Hoffnungen nach Gräfenhainichen. Dort erwartete uns in Runde 5 das vorweggenommene Finale dieser Liga: das Spiel gegen die Schachfreunde Hettstedt, die in stärkster Besetzung antraten. Ich rechnete uns null Chancen aus, erzeugte aber in einer kurzen Mannschaftsbesprechung einen „nun gerade“-Effekt.

Runde1

Runde1

Zugegeben, etwas Glück an den Brettern 3 und 4 war auch dabei. Denn am 3. Brett stand Sariana Hesse gegen Felix Schneider eigentlich auf Verlust. Sie hatte im 13. Zug eine Leichtfigur eingestellt und hatte 6 Züge später das „Glück der Tüchtigen“, dass ihr Gegner den Damegewinn übersah. Doch irgendwann hatte Sariane einen aktiven Plan (Turm auf vorletzte Reihe) mit Mattdrohung, die ihr Gegner ebenfalls nicht sah. So wurde er kurzerhand, im 27. Zug Matt gesetzt und es stand 1:1. Starke Züge fand Matteo am 4. Brett gegen Paul Kühne, sogar eine dreifache Springergabel mit Turmgewinn. Kurz danach stellte der Hettstedter noch einen Läufer ein und gab im 29. Zug auf. Es war nicht zu glauben. Am 2. Brett hatte es Julian Brückner in einer Landesmeisterschaftsrevanche mit Piero Heidenreich zu tun. Es war lange eine ausgeglichene Partie. Im Endspiel musste Piero ein Remisangebot ablehnen. Nun wollte Julian aber sogar gewinnen und war im Endspiel seines starken weißfeldrigen Läufers gegen einen Springer mit zwei Randbauern eigentlich tatsächlich auf der Siegerstraße. Doch Piero Heidenreich zeigte ein starkes Finale und so waren nach fast zwei Stunden nur noch beide Könige und Julians Läufer auf dem Brett. Piero hatte sich ins Remis gerettet, doch unser Trio jubelte über einen sensationellen Sieg (ohne Zwei!). Manchmal gibt es im Jugendschach Dinge, die eigentlich unmöglich sind – das Wunder von Gräfenhainichen!

Runde2

Runde2

Im 2. Spiel (Runde 4) trafen wir auf den Teutschenthaler SC, eigentlich die lösbarere Aufgabe des Spieltages. Doch zu Dritt gibt man eben immer einen Punkt ab und keiner darf patzen. Zunächst konnte man sich aber auf Sariana verlassen. Aggressiv zerstörte sie die schwarze Königstellung und zum Matt nach 17 Zügen mit Läufer (auf h6) und Dame half ihr Gegner auch noch kräftig mit. Wieder stand es 1:1, doch der Kampf gegen den Saalekreisvertreter war nicht ganz so entspannend, wie Runde 5. Beide Jungs hatten so ihre Probleme zu Beginn und Julian übersah gegen Gustav Grünewald eine Abzugsdrohung und gegen den starken Angriff des Teutschenthalers gab es kaum eine Abwehr. Mit einem Turm weniger gab Julian schließ, nach nur einer Stunde auf. „Alle spielen viel zu schnell…“ meinte der Teutschenthaler Betreuer und hatte recht. Unsere Hoffnungen lagen nun auf Matteo Bormann am 4. Brett. Doch eigentlich waren irgendwelche Sorgen unbegründet. Matteo hatte einen Supereinstiegstag ins Team, dazu jede Menge Pläne und spielte schließlich aktiv und zügig auf Matt gegen Eric Oelschläger. Ein wenig kopierte er dann Sariana mit seinem Matt mit Läufer und Dame nach 35 Zügen und sorgte dafür, dass unser mutiges Trio ohne Niederlage und mit vielen Chancen nach Hause fahren konnte. Das Team hat die Antwort am Brett gegeben, ihren Trainer total überrascht und sich alle Chancen fürs Landesfinale erhalten.

  • © 2022 Schachverein Roter Turm Halle e.V.
    Nutzung der Bilder ohne vorherige Einwilligung ist nicht erlaubt!
Top