JLEM 2021 in Magdeburg

Dritter Wettkampftag:

Sariana LJEM 2021 R4

Sariana LJEM 2021 R4

Beginnen will ich den „Tag der Entscheidungen“ bei unseren Jüngsten. Hier gab es viel Erfreuliches. Allerdings nicht am Anfang. Speziell bei Sariana begann es, mit einem Einschlag auf f7, nach Schachzwerge Art, gegen Paula Lahne, schlecht. Sariana stand total auf Verlust, griff aber seelenruhig, am Dameflügel mit der schwarzen Dame an. Die Gegnerin wusste, trotz vieler Möglichkeiten, mit zwei Läufern und Dame im Zentrum plötzlich nicht weiter und stellte im 23. Zug die Dame ein. Sariana gewann dann drei Züge später, nach einer Stunde, ganz cool und bot ihrer Gegnerin für die „geschenkte Dame“ einen Schokoriegel an, den diese aber ablehnte. Dritter Sieg im 4. Spiel. Kurz vorher hatte David seine Partie beendet. Ergebnis: Patt und er ist weiter unbesiegt. Gustav Polzin, am Nebenbrett, meinte allerdings: „Das war gewonnen…“ und er hatte wohl recht. Auch bei David begann es gegen Moritz Lautenschläger sehr schlecht. Doch als ich zum zweiten Mal beim ihm „zu Gast war“ hatte er plötzlich ein Endspiel zwei Bauern + nahen König gegen Springer und zwei Bauern und weit entfernten König. David spielte das eigentlich ganz gut, aber wohl zu schnell (noch 38 Minuten auf der Uhr!), gewann den Springer und beide Bauern und marschierte mit seinen letzten Bauern nach vorn zum Patt, muss man unbedingt analysieren. Till Gollmann, mit Weiß immer im Angriffsmodus, beherrschte seinen Gegner, Jonathan Burghardt, überraschend sicher, gewann einen Turm und nach nur 45 Minuten und 27 Zügen die Partie durch Matt.
Zurück in der Jugendherberge fand ich eine einsame und etwas traurige Maria, vor der Zimmertür sitzend, vor. Sie brauchte aber nicht traurig zu sein und erhielt sogar Anerkennung ihrer Gegnerin Yara Stowicek (USV Halle). Und dies zu recht. Ich hatte Maria auf 10 Züge Caro Kann vorbereitet und sie setzte dies perfekt um. Bis zum Fehler im 24. Zug (Tc8???), wo man rechnen musste, war alles sehr gut, dann musste sie aufgeben.

Alexander LJEM 2021

Alexander LJEM 2021

Komischerweise hatten heute Morgen viele Eröffnungsprobleme! Auch Alexander Iziumschi war auf eine Eröffnungsfalle hereingefallen und hatte zwei Bauern verloren. Dann gleichwertig, musste er, bereits nach 90 Minuten, gegen Paul Dilger (Cöthener FC Germania 03), aufgeben.
Vor dem Spielsaal der u10 und u12 erfuhr ich dann erstaunliche Dinge. Zunächst muss David Fritzsche gegen Gustav Polzin (USV Halle, an Nummer 1 gesetzt) ran. Das ist natürlich eine Riesenhürde für unseren Jüngsten. Doch findet diese Partie statt? Gustav ging es schlecht, Verdacht auf Blinddarmreizung. Gegen 12.30 Uhr kam die Information: Gustav wird nicht spielen.
Sariana ist jetzt Zweite und hat wohl tatsächlich ein Medaille und den Sprung zur Deutschen Meisterschaft geschafft. Noch stand da aber ein Fragezeichen.
Kein Fragezeichen gab es für Till Gollmann, der das Turnier am Schlusstag mit zwei Siegen gegen starke Gegner beendete. Gegen Björn Wötzel (Teutschenthaler SC) spielte er zum Schluss vielleicht seine stärkste Partie, konnte in der Analyse alles begründen und kann wohl zufrieden sein, mit Platz 12.
Gegen 11.00 Uhr hatten wir dann eine inoffizielle Landesmeisterin! Charlotte hatte gegen Anastasia Remis gespielt und damit den u16w- Titel wohl sicher. Annabelle unterlag leider Magdalena Rabenstein.

Friedrich LJEM 2021

Friedrich LJEM 2021

Bei den u14- Jungs ging es weniger spektakulär zu in Runde 4. Friedrich gewann seine Partie erwartungsgemäß gegen Constantin Born (SF Hettstedt) nachdem er zu Beginn etwas schlechter stand. Ein Remis gab es bei Georg (gegen Schröpfer Matteo) und bei Jaron (gegen Luke Fathke). Jaron stand, nach Aussage von Anton, sogar etwas besser, aber beide waren wohl wieder in Zeitnot.
Für den Verein eine gute Frührunde, mit erneut positiver Bilanz.
Zurück zu dem Drama in der AK u10m. Gustav konnte tatsächlich nicht spielen, eine neue Auslosung gab es nicht und David musste nur ein kleines Freundschaftsspiel absolvieren und den kampflosen Punkt einsammeln. Damit blieb unser noch Landesmeister u8m ungeschlagen. Was das bedeutete erfuhren wir erst später.
Sariana verlor ihre letzte Partie gegen Laura Rössling (Schachzwerge Magdeburg), nach sehr gutem Beginn (2,0 im 20. Zug). Zwei Züge später stellte sie eine Leichtfigur ein und gab auf. Trotzdem: es reicht dieses Mal für Sariana, die neue Vizelandesmeisterin in der AK u12w! Und nicht nur das: sie darf nach Willingen zur DEM fahren! Einfach unglaublich.

Charlotte - Maria

Charlotte – Maria

Dann traf ich die Hauptakteure des Mädchenturniers der etwas älteren jungen Damen. Hier hatte Anastasia Voigt Annabelle („nach nur zwei Stunden Schlaf…“) besiegt, weil eine kämpfende Annabelle ein Abzugsschach eines frechen Bauern übersehen hatte und sich trotzdem Vizelandesmeisterin u14 nennen kann, was ja nun auch nicht so schlecht ist. Vorsichtig hat sie mich gefragt, ob es einen zweiten Platz für die DEM gibt. Auch Maria war zum Ende ohne Chance gegen Charlotte, die ihren ersten (u16w) -Titel perfekt machte. Doch lange sah es nach Remis in einer schnellen Partie aus. Maria ärgerte sich im Nachhinein über einen frühen Bauernverlust, der letztlich den Ausschlag gab. Maria kann mit Platz 4 zufrieden sein.

Nun aber zum u14- Turnier der Jungen. Begeistert war ich von den Ansetzungen nicht. Anton nun doch gegen Arne Herter und noch ein Vereinsduell Georg gegen Jaron. Beide Partien waren am Ende die letzten des gesamten Turniers und dauerten fast zweieinhalb Stunden. Friedrich unterlag in einer schwachen und kurzen Partie Johannes Knüpfer (USV). Georg und Jaron kämpften tatsächlich verbissen, doch Jaron verbesserte seine Stellung immer weiter, war meist der aktivere. Doch auch Georg hatte mit guten Ideen großen Anteil an einer sehr interessanten Partie.

Anton - Arne

Anton – Arne

Zum „Schicksalsspiel“ von Anton. Er begann gut, aber es waren von Anfang an Zeitprobleme. Trotzdem kam er in die Zeitkontrolle. Doch Arne spielte stark und man hatte den Eindruck, auch bei der Eingabe der Partie: er war perfekt auf Anton, der sich so gut wie nicht vorbereiten konnte, eingestellt. Zum Schluss kam Antons Aufgabe, nach Dameverlust beim Mattangriff von Arne, im 41. Zug, nur folgerichtig und ihm blieb Platz 3. Jaron zog mit dem Erfolg über Georg punktemäßig sogar gleich und wurde Vierter.
Zurück zur u10m. Hier konnte ich zunächst Gustav Polzin, der aus dem Krankenhaus zurück war, zum verdienten Titel gratulieren und dann David die Bronzemedaille umhängen, auf die er schon sehnsüchtig gewartet hatte, sensationell. Aber war das nun schon das Ende des Dramas in der u10…?
Und trotz des u14- Wermuttropfens zum Schluss: unser Verein zieht eine überraschend gute, auch spielerische, gute Bilanz.

1 x Gold, 2 x Silber, 2 x Bronze und 2 vierte Plätze und zwei Starter zur DEM.

Charlotte

Charlotte

Annabelle

Annabelle

Der Tag endete allerdings mit einem Chaos, nicht nur bei der nicht durchgeführten Siegerehrung, sondern vor allem bei der Deutschen Bahn.
Nachsatz:
Zurück zur u10m: Am Montag rief eine aufgeregte Mutter von David bei mir an: „David ist Zweiter…“ (hätte Herr Michael gesagt!). Als ich wenig später auf die Tabelle in Internet schaute, konnte ich es nicht glauben: 2. David Fritzsche. Hier die Antwort von Michael Zeuner: „Die u10 ist aktuell auf der Homepage falsch dargestellt. Wir arbeiten an der korrekten Darstellung. Das hängt mit der Buchholzberechnung bei kampflosen Punkten zusammen, die im CLM nicht richtig berechnet wird…“
Geht denn diese Corona-LEM 2021 nie zu Ende!

  • © 2021 Schachverein Roter Turm Halle e.V.
    Nutzung der Bilder ohne vorherige Einwilligung ist nicht erlaubt!
Top