20. Offene Internationale Einzelmeisterschaft u8 in Sebnitz (18.10.)

Vor dem Auftakt

KIEZ

KIEZ

Eigentlich gibt es Grund zum Feiern. Nicht nur, weil es die Jubiläumsmeisterschaft ist und der Schachverband Sachsen solange durchgehalten hat. Weil es eigentlich eine gute Sache ist, was die Verbände von Sachsen-Anhalt und Sachsen damals, vor 20 Jahren, mit den jüngsten deutschen Schachtalenten, mit Kindern aus Polen, Tschechien und einigen anderen Ländern im tiefsten Osten von Deutschland begonnen haben. Niemals konnte damals oder selbst am 26. Oktober des Vorjahres ahnen, dass ein klitzekleiner Virus die Feierstimmung vermiesen würde.
Und auch ich wurde dieses Mal nicht mit den Worten: „Viel Erfolg…“ verabschiedet, sondern mit „Kommt gesund wieder!“ Wie sich doch die Zeiten, nach über 7 Monaten Corona, verändert haben. Man musste lange Zeit sogar fürchten, dass die Politik das Jubiläumsturnier ganz stoppt. Doch eine ständig steigende Meldezahl (die höchste war 57 Teilnehmer), die unerschrockene Sächsische Schachjugend und ein Hygienekonzept des KIEZ hier in Sebnitz machen das Turnier wohl doch möglich, auch wenn man den Tag nicht vor dem Abend loben soll.
Hier angekommen war erst mal fast überall Mund- und Nasenschutzpflicht. Die Eröffnungsveranstaltung wurde ersatzlos gestrichen und man musste einige Zettel ausfüllen. Nach letzten Informationen müssen alle Kinder mit Maske spielen, Zuschauer, Trainer und Betreuer dürfen nicht in den Spielsaal.
Trotz alledem: unser Verein ist, nach einem Jahr Pause, mal wieder mit einem Trio mit dabei, darunter immerhin der aktuelle Landesmeister von Sachsen-Anhalt (David Fritzsche) und der Dritte der LEM 2020 (Julian Brückner) und Ezzedin Awwadeh. Dazu kommen noch vier weitere Kinder aus unserem Bundesland, natürlich von den Schachzwergen Magdeburg.
Der Abend endete mit einer kurzen Vereinsbesprechung.

Finalrunde Landesmannschaftsmeisterschaft u10 in Walbeck

Auftakt irgendwie unbefriedigend

Auf Initiative des Landesspielleiters findet diese Landesmannschaftsmeisterschaft der Jüngsten, mit fast sechs Monaten Verspätung, nun doch statt. Nach der Absage der LMM u12 und u14w dient sie vor allem der Qualifikation zur DVM u10, obwohl eine Qualifikation in diesem Jahr wahrscheinlich eigentlich auch entfallen könnte. Vor allem nach der sehr kurzfristigen Absage des SC Haldensleben. Erfreulicherweise fanden sich mit Walbeck/ Hettstedt und Köthen zwei Ausrichter und so musste unser Team zunächst nach Walbeck. Allerdings mit sehr schweren Aufgaben zu Beginn. Mit den Bezirksmeistern aus Dessau und Magdeburg fiel quasi schon zu Beginn eine wichtige Vorentscheidung um Titel und Platzierungen.
Daran änderte auch die Tatsache nichts, dass die Dessauer nur mit drei Spielern angereist waren und der SV Roter Turm mit fünf. Reservespieler Julian Brückner durfte sich fast eine Stunde, mit Schwarz, ans Brett setzen, ohne zu spielen. Nach Informationen des SK Dessau 93 sollte Corona Schuld sein. Doch diese Führung machte das Team nicht sicherer. Ich hatte vor der Begegnung vor den Dessauer Gegnern gewarnt und zum langsam spielen gemahnt. Doch speziell Till Gollmann ignorierte diese Warnung in der Partie gegen Victor Widdel. Im 19. Zug, nach 35 Minuten übersah er eine einfache Mattdrohung und unterlag. Zu dieser Zeit sah es aber noch nach einem Gesamterfolg aus.

Sariana

Sariana

Sariana Hesse spielte stark gegen Toni Kurth, besonders mit zwei Türmen, und versuchte Matt zu setzen. „Die Partie war für Euch gewonnen…“, meinte selbst der Betreuer der Dessauer, Manfred Reichert. „Sie konnte sogar einzügig Matt setzen…“ Das ist umso ärgerlicher, dass Sariana, wie so oft ihre Chancen nicht nutzen konnte und dann, nach knapp 60 Minuten, im 44. Zug, einfach aufgab. Nun mussten wir sogar um das Mannschaftsunentschieden kämpfen. Allerdings hatte Frederik zwei Bauern und später zwei Bauern und einen Läufer mehr und nach 90 Minuten gab sein Gegner auf.
In der Pause tauchte dann mal ein Fernsehteam auf, doch für die vermeintliche Spitzenpaarung interessierten sich die Fernsehleute Gott sei Dank nicht.
Gegner Nummer 2 waren die hochfavorisierten Schachzwerge Magdeburg. Ich verzichtete auf die eigentlich gewünschte Partie Svenja Hoffmann gegen Sariana Hesse. Doch die Geschichte dieser Begegnung ist sehr schnell erzählt. Schon früh hatten wir an den Brettern 2-4 jeweils eine Figur weniger.

Julian

Julian

Die beste Partie spielte noch Julian Brückner am 4. Brett gegen Anton Pflug. Hier war ein Remis absolut möglich. Hohes Spieltempo, trotz Warnung. Speziell Matteo war nach groben Fehlern, schnell klar unterlegen. Er unterlag, nach 35 Minuten Landesmeisterin Svenja Hoffmann. Klar unterlegen war auch Till Gollmann gegen u10- Landesmeister Marius Conrad. Till ließ sich, gegen zwei Damen und einem Turm, noch das Matt zeigen. Wenig später gab auch Julian Brückner auf. Und auch Frederik gab schließlich, nach knapp einer Stunde, auf. Ein klares, wohl auch in dieser Höhe, verdientes 0:4 gegen den fast schon sicheren Landesmeister.
Die Mannschaft wird sich gegen Köthen enorm steigern müssen, um sich auch spielerisch die Medaille zu verdienen.

Vereinsinfo 26, SV Roter Turm Halle, 14. September 2020

Vereinstraining

Liebe Vereinsmitglieder, liebe Schachfreunde, liebe Kinder,

der Trainingsbetrieb findet in dieser Woche noch einmal in der Johannesgemeinde (Franckesaal), statt.
Auch der Wettkampfbetrieb läuft langsam wieder an.

Das heißt für uns:

  • Donnerstag, 17. September: Training in der Johannesgemeinde, ab 16.00 Uhr, Abendtraining ab 19.00 Uhr,
  • Samstag, 19. September: 1. Finalrunde LMM u10 in Walbeck/ Hettstedt: SK Dessau 93 – SV Roter Turm und SV Roter Turm – Schachzwerge Magdeburg, Beginn: 10.00 Uhr,

Zur Rückkehr in die Latina in der kommenden Woche folgen weitere Informationen.

Rüdiger Schneidewind
Vereinsvorsitzender

  • © 2020 Schachverein Roter Turm Halle e.V.
    Nutzung der Bilder ohne vorherige Einwilligung ist nicht erlaubt!
Top