Norddeutsche Vereinsmeisterschaft u12 2020 in Magdeburg

Der 4. Tag, 08. September 2020

Hinein in den letzten Tag mit doch etwas intensiver Vorbereitung für alle. Besonders Marek hatte sich viel vorgenommen. Wir hatten Farbwechsel und so hatten Brett 1 und 3 nochmal Weiß. Die Berliner setzten zu meiner Überraschung am 4. Brett Bach Koi Nguyen ein, ein etwas exotischer Name aber für unseren Freddy eben kein Unbekannter. Seine Partie gegen den damals noch Vereinslosen Bach Koi gewann er durch Grundreihenmatt und auch mit Schwarz beim KIKA 2019 in Willingen.
Als ich nach einer halben Stunde (Stress, wegen der Zimmerräumung) den Spielsaal betrat, sah ich zunächst einen strahlenden Marek. Das hatte man hier ja nicht alle Tage. Allerdings: mit einer Figur mehr (Springer) kann man strahlen. Auch Frederik stand nach 90 Minuten deutlich besser. Er hatte durch eine Fesselung mit einer Gabel die weiße Dame gewonnen und knobelte am Mattplan. Auch Jaron stand mit Weiß sehr aktiv, kurz, es sah recht gut aus. Fast überall waren die Vorbereitungen aufs Brett gekommen.
Mit einer schönen Mattkombination mit Dame, Turm und Springer war Frederik, nach über zwei Stunden, erfolgreich. Eine starke Partie zum Abschluss. Das gilt auch im vollen Umfang für Marek gegen Oskar Stettner (DWZ: 1405). Er baute den Vorteil weiter aus und kämpfte mit vier Leichtfiguren gegen einen Turm. Nach 57 Zügen setzte Marek schließlich Matt, vielleicht seine beste Partie hier. Mit einer 2:0 Führung konnten nun die Spitzenbretter ruhiger spielen. Doch nach knapp drei Stunden war sogar der Sieg perfekt. Georg gewann seine Partie gegen Theodor Nicolae Grozea nach starkem Spiel auf die lange Rochade, 6 Züge vor dem Matt mit rationellen 20 Zügen. Nach dreieinhalb Stunden und 27 Zügen war dann auch die Partie am 1. Brett zu Ende. Jaron schaffte gegen Livius Bongardt (DWZ: 1636) ein verdientes Remis, dieses Mal ohne Springer. Damit schaffte unser Quartett überraschend Platz 4 und die Qualifikation für die DVM im Dezember. Und sofort kam die Reaktion aus der Heimat: „Ich habe gerade etwas bang in die Ergebnisse geschaut und meinen Augen kaum trauen können. Ein unglaublicher Triumph zu guter Letzt! Eine riesengroße Gratulation an das gesamte Team von Jens“ (Adelmeyer).

Gruppenfoto

Gruppenfoto

Fazit: Ein völlig unerwarteter Erfolg mit guten spielerischen Leistungen, belohnt mit der direkten Qualifikation. Es war ein homogenes Team (Georg, Marek, Frederik je 4 Punkte, Jaron 4,5). Eine Medaille wurde knapp verpasst und der Setzlistenplatz klar verbessert. Durch diese direkte Qualifikation wird der Rote Turm (Wir sind noch Dritter!!) wohl auch bei der DVM 2020 in der AK u12 vertreten sein. Mal sehen, was unsere „Großen“ schaffen, bei der Vorgabe! Viel Glück!

Kommentar (1)

Kommentare sind geschlossen.

  • © 2020 Schachverein Roter Turm Halle e.V.
    Nutzung der Bilder ohne vorherige Einwilligung ist nicht erlaubt!
Top